Oberfeldwebel Heinz Marquardt, 13./ JG 51

Heinz Marquardt mit / with Ritterkreuz
Heinz Marquardt mit / with Ritterkreuz
Der letzte Flug

Vorgeschichte

Am 24.4.1945 bekam die Staffel zwei Fw 190D-9. Sie kamen von der aufgelösten III. Gruppe des JG 54. Beim ersten Einsatz an diesem Tag schoss Marquardt gleich vier Jak-3 ab. Sein Rottenflieger Uffz. Herpertz besiegte bei diesem Überführungsflug nach Prenzlau eine Pe-2. Es folgten Begleiteinsätze für Schlachtflugzeuge, die für einige Piloten mit Brüchen endeten. Am 29.4.45 kamen zur Staffel noch zwei Fw 190D-9 dazu. Die Front rückte näher und es musste auf den Platz Klein-Lübke verlegt werden. Auch von diesem Platz musste bereits am 30.4.45 weiterverlegt werden. Der Staffelkapitän Tanzer rollte mit der D-9 „Weisse 13“ in einen Graben und die Maschine, zusammen mit der D-9 „Weisse 3“, musste gesprengt werden. Der neue Platz hieß Redlin bei Parchim. Hier gab es nicht nur Feindberührungen mit den Sowjets, sondern auch mit Tommies und Amerikanern und die Fronten rückten von allen Seiten immer näher.

Der 1. Mai 1945

An diesem Feiertag, der keiner war, ging der Kampf um Berlin zu Ende und die Staffel soll an diesem Tag Begleitschutz für Schlachtflugzeuge fliegen. Ofw. Heinz Marquardt, „Negus“, flog, zusammen mit Fw. Heinz Radlauer, „Piefke“, in der Rotte mit ihren Fw 190D-9 vorab. Start war um 11.20 Uhr. Der Auftrag führte sie in den Raum von Schwerin. Über dem Platz waren „Indianer am Gartenzaun“ gemeldet. Kurz vor dem Platz, kam es in niedriger Höhe zum Luftkampf mit sechs Spitfire IX und Ofw. Marquardt wurde abgeschossen. Fw. Rad-lauer in der „Weissen 5“ beobachtete den Aufschlagbrand und meldete den Tod von OFw. Marquardt. OFw. Marquardt konnte aber noch mit dem Fallschirm aussteigen, er meinte aus größerer Höhe. Er landete auf dem Dach eines Krankenhauses, wurde hereingeholt und fuhr später mit einem Rotkreuzzug nach Süddeutschland. Fw. Radlauer flog allein weiter und landete sicher um 12.30 Uhr in Flensburg. Die Engländer gehörten zum 41. Squadron und flogen in 2000 Meter Höhe um den Schweriner See. Sie stiegen etwas höher und entdeckten zwei Fw 190 D-9 im Tiefflug über dem Schweriner See. Flight Lieutenant Peter Cowell sagte seinem Rottenflieger Flying Officer Walter Jalland ihm nach unten zu folgen. Er griff die rechts fliegende Maschine an und eröffnete das Feuer aus 300 Meter Entfernung. Er beobachtete die Einschläge und sah Rauch aus der Maschine kommen. Marquard zog fast senkrecht nach oben und Cowell näherte sich auf 50 Meter und schoss. Er beobachtete Treffer in der Kabine und der rechten Tragfläche. Die Maschine drehte auf den Rücken und schlug bei der Südostecke des Schweriner Sees auf.

Laut dem Einsatzbericht konnte Cowell auch noch Radlauer abschießen, was wohl nicht zutraf.

Anzumerken ist noch, dass weder Radlauer noch Cowell den Ausstieg vom Marquardt beobachtet haben. Auch einen Abschuss von Marquardt an diesem Tag belegen meine Quellen nicht. Die beiden Gegner trafen sich noch mehrfach nach dem Krieg.

Herr Marquardt verstarb am 19. Dezember 2003.

Maschine:

Fw 190 D - 9, „Weisse 11“, WNr. 213097, von der III. / JG 54 übernommen

Quellen:

  • Tagebuch 10./ JG 51 vom Januar 1944
  • Briefe von Marquardt vom 7.9.84 und 3.7.84
  • Mündlicher Bericht von Marquardt 1984
  • Personal Combat Report 1.5.45 von F/LT Cowell über Shores
  • Schriftwechsel mit Shores
  • Angaben aus dem Internet
  • Flugbuch Radlauer über Matthews
The last Mission

Previous History

The Staffel got on 24th April 1945 two Fw 190 D-9. They came from the disbanded III./ JG 54. During his first mission that day, Marquardt brought down four Jak-3. His wingman, Uffz. Herperz, conquered during this transfer flight to Prenzlau a Pe-2. Then followed cover missions for fighter bombers, which ended for some pilots with crash landings. On 29th April 1945 the Staffel got further two Fw 190 D-9. The frontline came nearer, so they had to retreat to the airfield Klein-Lübke. Also from this airfield they had to transfer already on 30th April 1945. The Staffelkapitän Tanzer taxied with his D-9 “White 13” into a drain and the aircraft, together with the D-9 “White 3”, had to be blown up. The new airfield was Redlin near Parchim. Here they had not only enemy contact with the soviets, but also with “Tommies” and Americans, and the front lines moved nearer from all sides.

The 1st of May 1945

At this holyday, which wasn`t one, the battle for Berlin neared the end and the Staffel should fly cover at this day for fighter bombers. Ofw. Heinz Marquardt, “Negus”, flew, together with Fw. Heinz Radlauer, “Piefke”, advanced in a Rotte in their Fw 190 D-9. Take off was 11.20 hrs am. Their order leaded them to the area of Schwerin. Above the airfield “Indianer am Gartenzaun” were reported. Shortly before the airfield, they had combat with six Spitfire IX and Ofw. Marquardt was shot down. Fw. Radlauer in his “White 5” saw the burning impact at the ground and reported the death of OFw. Marquardt. But OFw. Marquardt could bail out, he mentioned, from a higher altitude. He landed at the roof of a hospital, was pulled into it and travelled later with a Red Cross train to Southern Germany. Fw. Radlauer continued the flight alone and landed save at 12.30 hrs pm at Flensburg.

The British belonged to the 41. Squadron and flew at an altitude of 2000 m around the lake of Schwerin. They climbed a little bit higher and noticed the two Fw 190 D-9 at low level over the Schwerin Lake. Flight Lieutenant Peter Cowell told his wingman, Flying Officer Walter Jalland to follow him down. He attacked the aircraft at the right and started firing from a distance of 300 m. He noticed the hits and saw smoke out from the aircraft. Marquardt pulled nearly vertically up and Cowell neared up to 50 m and fired. He noticed hits at the cabin and at the right wing. The aircraft turned onto his back and crashed near the southeast corner of the Schwerin Lake. Due to the mission report, Cowell could also bring down Radlauer, which was not the case.

It had to be noted, that either Radlauer nor Cowell saw the parachute jump of Marquardt. Also for a victory of Marquardt at this day no document could be found. Both pilots met several times after the war.
Heinz Marquardt died on 19th December 2003.

German expressions:

  • Rotte: A formation of two aircrafts (normally the leader and his wingman)
  • Keil: A formation of three aircrafts (early designation, later not used)
  • Schwarm: A formation of four aircrafts (Three Schwärme, later four, are a Staffel)
  • Staffel: Twelve to sixteen aircrafts (Three or four Schwärme)
  • Gruppe: Three or later four Staffeln
  • Geschwader: Three or later four Gruppen, also with amendments like Stabsstaffel
  • Indianer am Gartenzaun: Code for enemy aircraft over the airfield
Abschussliste

 

Nr., Tag, Uhrzeit, Maschine, Staffel, Rang, Ort, Abschussnummer

  • 17.10.43, 09.32 Uhr, Jak-1, 11./JG51, Uffz., SW Budniza, 1742
  • 28.10.43, 06.40 Uhr, Jak-1, 11./JG51, Uffz., W Pjatichatki, 1758
  • 21.11.43, 09.50 Uhr, Il-2, 11./JG51, Uffz., Loschkarewka, 1783
  • 22.11.43, 14.32 Uhr, Il-2, 11./JG51, Uffz., Pawlowskoje, 1795
  • 11.12.43, 11.07 Uhr, Jak-1, 11./JG51, Uffz., PQ 39551, 1820
  • 10.01.44, 11.19 Uhr, Il-2, 11./JG51, Uffz., SO Winniza
  • 10.01.44, 11.21 Uhr, Jak-1, 11./JG51, Uffz., SO Winniza
  • 09.04.44, 13.32 Uhr, La-5, 11./JG51, Uffz., SO Ternopol
  • 29.04.44, 10.30 Uhr, R-5, 11./JG51, Uffz., NO Kolomea
  • 29.04.44, 10.31 Uhr, R-5, 11./JG51, Uffz., NO Kolomea
  • 29.04.44, 10.32 Uhr, R-5, 11./JG51, Uffz., ONO Kolomea
  • 02.05.44, 05.44 Uhr, Jak-9, 11./JG51, Fw., N Zloczow
  • 02.05.44, 05.45 Uhr, Il-2, 11./JG51, Fw., NO Zloczow
  • 10.05.44, 07.10 Uhr, R-5, 11./JG51, Fw., NO Kolomea
  • 10.05.44, 07.11 Uhr, R-5, 11./JG51, Fw., NO Kolomea
  • 18.05.44, 08.20 Uhr, Jak-9, 11./JG51, Fw., R Ternopol
  • 23.05.44, 11.09 Uhr, La-5, 11./JG51, Fw., W Ternopol
  • 28.05.44, 06.35 Uhr, La-5, 11./JG51, Fw., O Berezhany
  • 08.06.44, 11.20 Uhr, Il-2, 11./JG51, Fw., SSO Brody
  • 08.06.44, 11.23 Uhr, Il-2, 11./JG51, Fw., SSO Brody
  • 08.06.44, 11.30 Uhr, Il-2, 11./JG51, Fw., O Zloczow
  • 17.06.44, 13.21 Uhr, La-5, 11./JG51, Fw., SSO Ternopol
  • 04.07.44, 20.55 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., NNW Molodetschno
  • 04.07.44, 20.57 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., NNW Molodetschno
  • 04.07.44, 20.58 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., NNW Molodetschno
  • 04.07.44, 20.59 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., N Molodetschno
  • 06.07.44, 10.25 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., NO Telchje
  • 06.07.44, 10.29 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., OSO Nowogrodek
  • 09.07.44, 19.13 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., O Slonim
  • 09.07.44, 19.17 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., W Baranowitschi
  • 17.07.44, 17.47 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., W Brody
  • 20.07.44, 14.35 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., SSW Ternopol
  • 21.07.44, 14.49 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., O Berezhany
  • 24.07.44, 07.46 Uhr, P-39, 11./JG51, OFw., NO Sanok
  • 31.07.44, 10.35 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., SW Kedainial
  • 31.07.44, 13.16 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., W Ukmerge
  • 01.08.44, 06.23 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., NW Mariampol
  • 01.08.44, 10.48 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., NNW Mariampol
  • 01.08.44, 10.58 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., OSO Blumenfeld
  • 02.08.44, 08.00 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., OSO Blumenfeld
  • 02.08.44, 08.02 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., OSO Blumenfeld
  • 04.08.44, 07.52 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., W Kedainial
  • 05.08.44, 08.08 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., SO Nemaksciai
  • 05.08.44, 08.10 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., WSW Kedainial
  • 07.08.44, 13.30 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., OSO Blumenfeld
  • 08.08.44, 11.05 Uhr, Jak-1, 11./JG51, OFw., OSO Nemaksciai
  • 08.08.44, 11.10 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., SO Nemaksciai
  • 08.08.44, 11.12 Uhr, Il-2, 11./JG51, OFw., SO Nemaksciai
  • 09.08.44, 11.56 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., WNW Mariampol
  • 09.08.44, 14.51 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., N Mariampol
  • 09.08.44, 14.54 Uhr, Jak-9, 11./JG51, OFw., W Mariampol
  • 14.08.44, 10.55 Uhr, Jak-9, 10./JG51, OFw., NO Lomza
  • 16.08.44, 17.22 Uhr, Jak-9, 10./JG51, OFw., R Nemaksciai
  • 17.08.44, 10.51 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., O Nemaksciai
  • 17.08.44, 10.54 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., O Nemaksciai
  • 29.08.44, 09.56 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., NNO Warschau
  • 01.09.44, 13.44 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., NNO Warschau
  • 04.09.44, 17.18 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., S Ostroleka
  • 04.09.44, 17.21 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., NW Ostrow
  • 04.09.44, 17.25 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., NW Ostrow
  • 05.09.44, 18.42 Uhr, La-5, 13./JG51, OFw., O Nasielsk
  • 11.09.44, 15.23 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., O Warschau
  • 15.09.44, 12.26 Uhr, P-39, 13./JG51, OFw., SW Modlin
  • 07.10.44, 12.54 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., SW Modlin
  • 07.10.44, 12.58 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., SW Modlin
  • 07.10.44, 13.04 Uhr, Boston, 13./JG51, OFw., SW Modlin
  • 07.10.44, 16.10 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., SW Modlin
  • 07.10.44, 16.11 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., O Nasielsk
  • 07.10.44, 16.14 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., O Nasielsk
  • 07.10.44, 16.16 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., OSO Nemaksciai
  • 07.10.44, 16.17 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., NO Warschau
  • 13.10.44, 12.11 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., N Warschau
  • 13.10.44, 15.26 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., N Warschau
  • 15.10.44, 11.42 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., N Warschau
  • 15.10.44, 11.46 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., N Warschau
  • 17.10.44, 14.52 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., SW Modlin
  • 17.10.44, 14.55 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., O Nasielsk
  • 19.10.44, 10.12 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., NO Nasielsk
  • 19.10.44, 10.14 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., O Nasielsk
  • 19.10.44, 10.15 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., O Nasielsk
  • 21.10.44, 15.15 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., NO Nasielsk
  • 23.10.44, 09.25 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., NW Warschau
  • 24.10.44, 08.40 Uhr, P-39, 13./JG51, OFw., SW Modlin
  • 24.10.44, 11.18 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., NW Warschau
  • 24.10.44, 13.52 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., O Zichenau
  • 24.10.44, 13.54 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., O Zichenau
  • 24.10.44, 13.57 Uhr, Il-2, 13./JG51, OFw., NO Nasielsk
  • 25.10.44, 12.23 Uhr, Jak-9, 13./JG51, OFw., NO Nasielsk
  • xx.xx.44, ?, 13./JG51, OFw.
  • 14.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 14.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 15.04.45, P-39, 13./JG51, FjOFw.
  • 15.04.45, P-39, 13./JG51, FjOFw.
  • 15.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 16.04.45, 12.xx Uhr, Boston, 13./JG51, FjOFw.
  • 16.04.45, 12.xx Uhr, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 18.04.45, 12.xx Uhr, Boston, 13./JG51, FjOFw.
  • 18.04.45, 12.xx Uhr, Mitchell, 13./JG51, FjOFw.
  • 18.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 18.04.45, Il-2, 13./JG51, FjOFw.
  • 20.04.45, 15.xx Uhr, P-39, 13./JG51, FjOFw., A)
  • 20.04.45, 15.xx Uhr, P-39, 13./JG51, FjOFw., A)
  • 25.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 25.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 25.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 25.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 27.04.45, Jak-3, 13./JG51, FjOFw.
  • 29.04.45, Il-2, 13./JG51, FjOFw.
  • 01.05.45, Spitfire, 13./JG51, FjOFw.

Quellen:

  • Andrew- Johannes Matthews
  • Staffelchronik 10. Und 13./JG5
  • Angaben Marquardt
  • Angaben Laurent Rizotti

Anmerkungen:

A) Als P-63 angegeben, vermutlich P-39

Kriegstagebuch 10./ JG 51 Mölders

"Als Letztes beschenkte uns das alte Jahr einen Verlegungsbefehl. Während das Bodenpersonal am 31. mit Ju 52 verlegte, hielt uns Flugzeugführer schlechtes Wetter noch ein paar Tage in Kostromka zurück. Am 3. endlich war der Himmel - nach 2 Wochen qbi - und wir - nach einer zünftigen Sylvesterfeier - klar genug, um nach Winniza starten zu können.

12 Jak 1 und eine Boston, dachten sicherlich wir wären schon ….., als sie kurz vor unserem Start den Platz angriffen. Wir waren dann auch im Nu nämlich hinter ihnen. Leider klappte es nicht ganz. Peter vergaß, vor lauter Freude nach 14 Ruhetagen einmal wieder fliegen zu können, vollkommen sein Fahrwerk einzufahren. Bernd blieb natürlich bei den Jägern hängen und wunderte sich dann über Tankbeschuss. Nur Kurt und Nasi führten Angriffe auf die Boston, aber mit solcher Zurückhaltung, daß die Gute keinerlei Feuer fing. Umso mehr sind sie dann sicherlich während der Zwischenlandung in Uman bei der Firma B …. rangegangen.

Jedenfalls gab es, als sie am nächsten Tage endlich in Winniza ankamen, einen enormen Druck von oben und für Kurtchen ein dickes Überführungskommando!

Einem unbestimmten Gerücht nach, soll sich die Sache gelohnt haben!

In Winniza wartete bereits Otto, vom Urlaub zurück, auf uns. Dafür fuhr Bernd - nein er flog, er erwischte eine Ju 52 die ihn bis Berlin mitnahm. Aber gestunken hat´s ihm doch, dass während Ottos Abwesenheit dauernd Nebel war und er nun beim besten Abschusswetter fahren musste. So haben aber unsere neuen Flugzeugführer Uffz. Gerasch, Schausten, OGefr. Marre, Gefr. Kämer endlich Gelegenheit zu zeigen, was in ihnen steckt. 

Schon am 8. konnten sie mit der Staffel walzen gehen. Russische Panzer stießen in Richtung Winniza vor, so dass die Gruppe fluchtartig nach Kalinowka verlegen musste. Hier traf uns der erste Verlust in diesem Jahr. Nasi musste beim Iwan bauchlanden. Glücklicherweise war sein ewiges Braunhemd gerade in der Wäsche. Ob er jetzt umschult? Genaues wissen wir nicht. Sicherlich ging es ihm so, wie es neulich Marre ging, als er sich mit Macht um eine Impfung drücken wollte. Muckel - jetzt unser Staffelführer, da Peter den Kommandeur vertrat -, verdonnerte diesen zu drei Tage Dicken, wohl weil er, gerade vom Urlaub zurückgekehrt, den er nach seiner Gelbsucht nötig hatte, von allen Medizinischen Notwendigkeiten unbedingt überzeugt war.

Das vollständige Kriegstagebuch stellen wir in zwei Versionen bereit.

1. Das abgetippte Tagebuch ohne Karikaturen im PDF-Format:

2. Den Scan des Originaltagebuchs im PDF-Format Teil 1 bis 4:

Flugzeugführer der 10./ JG 51 (13./ JG 51)
  • StFw. Anding, dazu 2/45, StFw 3/45, 29.4.45 weg.
  • Fw. Elmar Arensmeyer, * 13.10.23, EKM 59741/634, EK II + EK I, 10 Abschüsse, am 16.1.45 in der Bf 109G-14, WNr 511465 verwundet, am 13.4.45 Flaktreffer mit 3,7 cm bei Tiefflug im Raum Fürstenberg und Bauchlandung am Platz, verwundet, überlebte.
  • ? Augustin, Bruch am 29.4.45.
  • Uffz. Hironymus „Ronny“ Bartosch, * 17.9.22, EKM 68421/179, EK I + II, 14 Abschüsse, am 21.2.44 in Bf 109G-6 “Weisse 2”von La-5 brennend abgeschossen.
  • Lt. Friedrich Bauer, * 29.5.23, EKM 212340/4, am 12.1.45 von Jak-9 beim 1.Einsatz mit Bf 109G-14, WNr. 512142 tödlich abgeschossen. Kein Abschuss.
  • Fw. Heinrich Baumann, EK II, am 18.2.45 Bauchlandung am Platz nach Treffer im Rumpf, beim Maschinenanlassen durch Artillerietreffer wegen Granatsplitter am 23.3.45 ins Lazarett, rechtes Bein verloren, 3 Abschüsse.
  • Fw. Blase
  • Uffz. Erich Brunotte, „Fips“, 3 Abschüsse 8.5.45 EK II, überlebte.
  • Uffz. Hans Clemens, EK II, ab 1.1. 45 zur 15. Staffel, 3 Abschüsse.
  • OFhr. Fritz - Günther Danner, * 27.12.24, EKM 59741/612, bei Landung am 16.9.44 in Bf109G-6 „Weisse 4“, WNr 412010, abgestürzt, in Modlin bestattet.
  • Lt. Kurt Dombacher, * 9.2.20 in Untertürkheim, EKM? , DKG 25.5.44, RK 7.4.45, 68 Abschüsse, 800+ Feindflüge, am 18.9. 1944 Staffelkapitän 1. Staffel, + 8.10.93.
  • ? Dormann, vermisst 1.5.45.
  • Uffz. Hans Emmeling, * 18.5.22, EKM 59740/534, 1/45 zurück aus Lazarett, 3/45 zur I. Gruppe, am 7.8.44 in der Bf 109G-6, WNr 165029 verwundet.
  • Lt. Engel, dazu 2/45, Staffelführer ab 3/45, 16.3. Geburtstag, Bruch in Prenzlau am Landekreuz, 29.4.45 weg.
  • Hpt. Horst - Günther von Fassong, * 27.4.19 in Kassel, EKM ?, DKG 17.10.43, RK 27.7.44, ab 12.2.43 Staffelkapitän, 63 - 80+ Abschüsse, am 1.1.45 in der Fw 190A-8, „Doppelwinkel“, WNr. 682792 als Kommandeur der III / JG 11 im Luftkampf bei Asch tödlich abgeschossen.
  • Lt. Karl - Heinz Flügge, „Nuggel“, * 30.10.23, EKM 59739/117, EK II + I, Goldene Front - flugspange, Staffelkapitän vom 1.3.44 bis 8.4.44, 13 Abschüsse, am 8.4.44 in Bf109G-6, „Weisse 5“, WNr. 18079, 30 km östlich Stanislau abgeschossen und kam in Gefangenschaft.
  • Lt. Herbert Friebel, * 20.7.15 in Berlin, EKM 53514/10, DKG 21.9.42, RK 24.1.43, Staffel - kapitän ab 1.5.44, 58 Abschüsse, am 15.5.44 Bodenberührung mit Bf109G-6, „Weisse 12“, WNr. 163132 südwestlich Tarnopol, gefallen.
  • Uffz. Frisse, 11/44 dazu, 1.1.45 zum Stab.
  • Fhr. Karl-Heinz Funk, 12? Abschüsse, Bruchlandung am 22.4.45 westlich Schmoldow.
  • OFw. Otto Gaiser, * 5.10.19 in Reutlingen, EKM 59739/37, 74 Abschüsse, 380 Feindflüge, DKG 3.4.44, RK 9.6.44 posthum, am 22.1.44 nach Feindberührung um 10.45 Uhr mit 4 Il-2 bei Berditschew in der Bf 109G-6, „Weisse 11“, WNr 140229, vermisst.
  • Uffz. Rudolf Gerasch, * 16.10.20, EKM 68455/303, am 28.3.44 in der Bf 109G-6, „Weisse 7“, WNr 140228 verwundet und am 31.7.44 verstorben.
  • Fw. Gobert, 4.45 dazu von III / JG 54?, 8.5.45 Fw., überlebte.
  • Uffz. Georg Gossmann, 15.St., 19.10.44 Bauchlandung hinter HKL, von SS geborgen, 1.1.45 zur 15. Staffel, 2 Abschüsse.
  • Fw. Lothar Hache, * 27.7.19, EKM 62829/442, am 7.4.45 in Bf 109G-14 von Jak-9 abgeschossen, FSA, Schirm öffnet sich nicht.
  • Oblt. Anton Hafner,* 2.6.18 Erbach bei Ulm, EKM B65178/15, DKG 1.6.42, RK 23.8.42, El 11.4.44, 204 Abschüsse, 795 Feindflüge, am 17.10.44 in Bf109G-6, „Schwarze 1“, WNr 442013 Baumberührung und bei Schweizersfelde tödlich abgestürzt.
  • OFw. Wilhelm Hegner, * 18.12.18, 9 Abschüsse, zur EJG als Jagdlehrer, überlebte.
  • Fw. Karl Heinz, 4.45 dazu von III / JG 54?, 8.5.45 Fw. 2+ Abschüsse, 1 Spitfire am 20.4.45, überlebte?
  • Uffz. Willi Herpertz, 1.45 dazu, 8.5.45 EK II, 11.2.45 FSA, 1 Abschuss am 20.4.45, überlebte?
  • Uffz. Franz John, * 1.1.22, EKM 59740/532, 1 Abschuss, am Nachmittag des 18.2.45 in der Bf 109G14, WNr. 512629 bei Tiefangriff nordwestlich Graudenz von Flak abgeschossen, vermisst.
  • Uffz. Heinz Junge, * 15.10.23, EKM 59741/608, in 14. Staffel am 18.9.44 in Bf 109G-6, „Schwarze 1“, WNr 165588 bei Debinki gefallen.
  • Fhr. Just, 29.4.45 weg.
  • Oblt. Peter Kalden, * 17.8.23 in Wittenberge Kreis Perleberg, EKM , DKG 1.1.45, RK 6.12.44, 69 Abschüsse, 538 Feindflüge, am 11.3.45 in Bf 109G-14, WNr 511439 von Flak im Raum Friedenau - Kölln abgeschossen und gefangen, 1950 aus Gefangenschaft zurück, + 11.6.96.
  • Fhj - Uffz. Johannes Keller,* 25.11.23, EKM 59741/473, EK I + II, EP, 27 Abschüsse, 60 Feindflüge, 700. Staffelabschuss am 25.10.44, am 18.2.45, 9 Uhr in Bf 109G-14, WNr. 511496 nördlich Graudenz von Flak abgeschossen, vermisst.
  • Gefr. Kittel, 18.9.44 zum Stab.
  • Uffz. Rudolf Kohlert, * 29.10.21, EKM 68415/470,1 Abschuss, am 9.10.44 Aufschlagbrand am Liegeplatz Modlin, im SS Lazarett in Modlin verstorben.
  • Lt. Königer, am 4.45 von III / JG 54? dazu.
  • Fw. Gerhard Krämer, * 21.2.23, EKM 59745/403, am 18.9.44 zum Stab und am 20.4.45 zur 14.Staffel, 11+ Abschüsse, am 25.6.44 in Bf 109G-6, WNr. 411438 verwundet.
  • Uffz. Kramp, 1/45 dazu, 2/45 Unfall, ins Lazarett, 3.45 zur I. Gruppe.
  • Uffz. Alfred Kropfgans, * 17.6.20, EKM 59741/663, am 24.10.44 in Bf 109G-6, „Weisse 9“, WNr 441775, tödlich abgestürzt.
  • Fw. Krukenberg
  • Gefr. Paul Landaeta, * 30.10.23, 12/44 dazu, 1.1.45 zur 15. Staffel, 16.12.44 Motorfresser, westlich des Platzes Modlin Bauchlandung mit der „Weissen 2“, 65% Bruch, am 1.4.45 vermisst.
  • Fj - OFw. Heinz Marquard, „Negus“, * 29.12.22 in Braunsberg / Ostpreussen, EKM 59739 / 224, DKG 10.9.44, RK 18.11.44, 121 Abschüsse, 320 Feindflüge, am 1.1.45 zur 15. Staffel, am 1.5.45  in Fw 190D-9, „Weisse 11“, WNr. 213097 über Schwerin abgeschossen und verwundet, + 19.12.2003.
  • Uffz. Gerhard Marre, * 27.10.21, EKM 68455/300, EK II, ab 11.2.44 bei der Staffel, 1+ Abschüsse, am 26.6.44 in Bf109 G-6, WNr 165053 verwundet, überlebte.
  • Uffz. Müssig, 11/44 dazu, 1.1,45 zum Stab, 3.45 zur I. Gruppe.
  • Fhr. Österheld, dazu 2/45, 1+ Abschuss, Bauchlandung 2/45 westlich Gotenhafen.
  • Fw. Heinz Radlauer, „Piefke“, EK I + II, 15 Abschüsse, + 10.6.2013.
  • Uffz. Franz Richter, * 30.4.21, EKM 58201/29 kein Abschuss, am 3.7.44 in Bf 109G-6, WNr 140336 im Raum Minsk vermisst.
  • Gefr. Rupp, dazu 4/45 vom JG 4.
  • Gefr. Anton Schachner, * 11.6.24, EKM 59739/338, am 3.5.44 in Bf 109G-6, WNr 15906 gefallen.
  • Uffz. Reinhard Schausten, * 7.7.22, EKM 68455/301, EK II, 1/44 dazu, 7 Abschüsse, am 3.7.44 mit der Bf 109G-6, WNr 20612 bei Minsk vermisst.
  • OFhr. Albrecht Schneider, * 6.10.24, EKM 212340/40, dazu 2/45, am 14.4.45 Flaktreffer, FSA, Fallschirm brannte, gefallen.
  • Uffz. Helmut Stangen, * 20.8.24, EKM 68455/299, am 26.8.44 gefallen, am Boden bei Mazeikiei.
  • Uffz. Ernst Stangenberg,* 26.4.22, EKM 58201/28, 1 Abschuss, am 7.10.44 in der Bf 109G-6, „Weisse 12“, WNr 19459 verwundet.
  • Lt. Kurt Tanzer, * 1.11.20 in Moskau, EKM ? , DKG 2.8.43, RK 5.12.43, ab 12.3.45 Staffelkapitän, 35 - 143 Abschüsse, 723 Feindflüge, + 25.6.1960.
  • OFw. Martin Ulbrich, * 5.9.21, EKM ?, aus 14. /JG 51, Staffelführer in Vertretung, 32+ Abschüsse am 1.2.45 im Raum Danzig vermisst.
  • OFw. Vechs, Schwarmführer.
  • Oblt. Bernhard Vechtel, * 31.7.20 in Vohren bei Warendorf, EKM B365149/124, DKG 3.4.44, RK 27.7.44, 108 Luftsiege, 860 Feindflüge, am 1.9.44 durch Erdabwehr in der Bf 109G-6, „Schwarze 3“, WNr 163631 abgeschossen und verwundet, + 21.8.75.
  • Oblt. Heinz Venth, * 4.2.22, EKM B68455/ 300, Staffelkapitän, v. 9.4.44 - 30.4.44 und 15.5.44 - 16.7.44, 17 Abschüsse, vermisst am 16.7.44 nach Luftkampf in der Bf 109G-6, WNr 165594 im Raum Zlowczow.
  • Lt. Rudolf Wagner, * 29.10.21 in Eßlingen, EKM ?, DKG 10.1.44, RK 26.3.44 posthum, 79 Abschüsse, am 13.12.43 nach Luftkampf in Bf 109G-6, WNr 140232 nördlich Shitomir gefallen.
  • Oblt. Wilhelm, kommt 29.4.45 von der Stabsstaffel.
  • Fw. Witt, von III/JG 54? 4.45 dazu, 8.5.45 Fw. und EK II, 1 Abschuss, am Morgen des 16.4.45 von Jaks abgeschossen, FSA.

Zusätzlich:

18.4.45

  • Radlauer und Arensmeyer, 8 Abschüsse
  • Witt, 1 Abschuss
  • Österheld, 1 Abschuss
  • Bis Mittag, 13 Abschüsse

24.4.45

  • Marquard mit D-9 Jak-3, 4 Abschüsse
  • Herpertz mit D-9? Pe-2, 1 Abschuss

29.4.45

  • Heinz, Il-2, 1 Abschuss
  • Radlauer, Il-2, 1 Abschuss
  • Die beiden letzten Abschüsse der Staffel!

April 45

  • Bei ca. 50 Einsätzen + 50 Abschüsse

Quellen:

  • Kriegstagebuch der 10. / J.G. Mölders vom Januar 1944
  • Jagdgeschwader 51 „Mölders“, Aders
  • Verluste über Matti Salonen

Fotos / Pictures Heinz Marquardt

Quellen: Heinz Marquardt, Paul Stipdonk, Johannes Matthews

© Bernd Barbas | Buchautor |